Burgholzhausen/ November 23, 2021

Erst kam die Absage des Seulberger Nikolausmarktes am Heimatmuseum. Dann folgte gestern die Absage des Friedrichsdorfer Weihnachtsmarktes, der für das Wochenende vom 10. bis 12. Dezember am Landgrafenplatz vorgesehen war. Dabei waren zum letzten Wochenende hin noch überall die großen Plakate mit den Ankündigungen für die Friedrichsdorfer Weihnachtsstadt aufgehängt worden. Auch an der Ampelkreuzung in Burgholzhausen ist sie noch zu sehen. “In dieser sich erneut zuspitzenden Corona-Situation hat sich die Stadt Friedrichsdorf dazu entschieden, den Friedrichsdorfer Weihnachtsmarkt nicht durchzuführen,” so Bürgermeister Lars Keitel in einer Presseerklärung der Stadt Friedrichsdorf. “Es fällt uns nicht leicht, diesen traditionsreichen Markt abzusagen. Die Entwicklung des Infektionsgeschehens sieht jedoch nicht gut aus und die Stadt als Veranstaltungsleitung trägt die Verantwortung für die Menschen, die dort arbeiten, dort wohnen oder den Markt besuchen.” Den Friedrichsdorfer Adventskalender soll es trotzdem geben und vielleicht kleinere zusätzliche Angebote. Das Friedrichsdorfer Stadtmarketing arbeitet daran.

Auch der Burgholzhäuser Vereinsring schloss sich in den Abendstunden mit der Absage der Burgholzhäuser Weihnacht an, die traditionell ein kleiner Weihnachtsmarkt des Miteinanders ist, wo die hiesigen Vereine heiße Getränke und kleine Gaumenfreuden zugunsten von sozialen Zwecken anbieten, der Nikolaus die Kinder beschenkt und Chöre und Musikgruppen für adventliche Stimmung sorgen. Eine wunderbare Möglichkeit, damit sich die Menschen wieder einmal im Stadtteil zu treffen, aber halt kein Weihnachtsmarkt mit Flanierständen, der sich leicht wirklich entzerren lässt, selbst mit Maskenpflicht und zusätzlichen Abständen zwischen den einzelnen Ständen wie es vom Vereinsring vorgesehen war. Das Land Hessen empfiehlt auf Weihnachtsmärkten für Stände mit Essen und Trinken einen eingezäunten Bereich mit 2G-Pflicht, überlässt Detailregellungen aber den Kommunen. “Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen, da wir bereits im Vorjahr auf unseren traditionellen Weihnachtsmarkt infolge von Corona verzichten mussten”, so der Vereinsvorsitzende Hans Struwe in dem Informationsschreiben an die Vereine. Gleichzeitig kündigte der Vereinsring an, auch in diesem Jahr wieder eine Spendenaktion zugunsten bedürftiger Menschen im Stadtteil durchführen zu wollen.

Was bleibt, ist der gemeinsam geschmückte Burgholzhäuser Weihnachtsbaum und die Hoffnung auf den 18. Dezember 2022. Wenn auch schon die 800-Jahrfeier nicht wie vorgesehen stattfinden kann, dann doch wenigstens wieder die Burgholzhäuser Weihnacht 2022 am 4. Advent im kommenden Jahr.

Burgholzhäuser Weihnacht 2021

image_pdfPDF Download