/ November 1, 2021

Von überall her kamen dunkle Gestalten und versammelten sich am geheimen Platz in Burgholzhausen. Sie zogen aus der Weinstraße heran, bogen aus der Haingasse nach Alt-Burgholzhausen ab. In der Peter-Geibel-Straße verstopften sie den Gehweg und selbst am dunklen Gäulsloch tauchten die kleinen Kreaturen aus dem Halbdunkel des Tunnels auf. Skelette zeigten sich am helllichten Tage, sie wurden überholt von kleinen weißen Geistern. Große und kleine Hexen, meist ganz schwarz gekleidet, strömten zum Erlenbach und murmelten ihre Zaubersprüche vor sich hin. Ihre Besen hatten sie allerdings alle zuhause gelassen. Spinnen woben ihre Netze durch die anwesenden Erwachsenen. Auch die Großen hatten ihre Gesichter geschminkt mit Spinnen und Fratzen. Richtig gruselig wurde es als ein großgewachsener maskierter Mann nahte: Sein Gesicht war verdeckt mit einer Maske. Nein, keine FFP2, sondern es war “Der Schrei” frei nach Edvard Munch! Zum Glück sorgten kleinwüchsige Schutzpolizisten für Ordnung unter all den Lebenden und Untoten am Erlenbach. Am Feuer duftete es nach Stockbrot. Auch Halloween-Geister haben schließlich Hunger!

Die Fördervereine der Burgholzhäuser Grundschule und des Spatzennestes hatten am Sonntag zum Halloween-Feuer an den Abenteuer-Spielplatz am Erlenbach eingeladen und viele Familien waren gekommen, um einige schöne Stunden zu verbringen und sich wieder einmal zu sehen.

Halloween, Burgholzhäuser Stadtteilseite

Halloween-Feuer der Burgholzhäuser Fördervereine

Viele Burgholzhäuser zeigten sich wieder kinderfreundlich und hatten ihre Gärten mit ausgehöhlten Kürbisse dekoriert und kleine Naschereien bereit gestellt. Es waren auch trotz des zentralen Spuks am O-Berg auch einzelne Kleingruppen in schaurig schöner Verkleidung unterwegs und forderten freundlich “Süßes oder Saures” ein. Mindestens ein Geisterhaus ward gesichtet. Wenn das kein gelungenes Halloween-Fest für die Kinder war.

Halloween-Impressionen aus Burgholzhausen