burgholzhausen/ Januar 9, 2019

Ein subjektiver Burgholzhäuser Kommentar

Die DSDS-Jury ist bekannt für ihre oft harsche Kritik. So musste sich eine Kandidatin von Dieter Bohlen in der 2. Folge der DSDS-Castingshow 2019 Sätze anhören wie “Deine Stimme klingt wie eine kaputte Gießkanne.” Auch der selbst ernannte “Prinz Laurenz von Arabien” wurde zerrissen und flog flugs raus. Dessen Vortrag war auch wirklich sehr schwach.

Dagegen setzte sich der Burgholzhäuser Marius Müller wohltuend ab. Beim kleinen Warm-up- Gespräch erzählte er locker, freundlich und souverän über sich und auch über den schlimmen Unfall in der Kindheit, der zu einer sehr eingeschränkten Augenleistung geführt hat. Gleich zu Beginn, noch vor dem Auftritt, verschonte Dieter Bohlen auch ihn ebenfalls nicht mit provokativen Kommentaren, von denen einer auf seine Figur anspielte. Von wegen, ob sein Vater eine Schokoladenfabrik habe. Oder… Gefühl, habe er, er wüsste nur nicht, ob das ein gutes oder schlechtes Gefühl sei. – Das gehört wohl zum “guten Ton” bei DSDS, kann man sich aber auch sparen.

Aber Marius lässt sich davon scheinbar nicht beirren. Er geht auf Position. Die ersten Klaviertöne seines Songs “Say Something” erklingen. Er sammelt sich kurz, konzentriert sich und haucht die ersten Töne zart an.

Gänsehaut pur!

Marius Müller Burgholzhausen

Marius Müller in der 1. Runde bei DSDS 2019 (Foto: M. Müller/DSDS)

Say something, I’m giving up on you
I’ll be the one, if you want me too…

Der Songtext war sein Programm. Und wie sah es die Jury?

Sie waren voll bei ihm und seinem Vortrag! Xavier Naidoo wippt sofort im Takt mit dem Daumen mit und hat ein Lächeln im Gesicht. Auch Oana Nechiti hört offen dem Vortrag zu und zeigt ein wohlwollendes Lächeln. Pietro Lombardi nickt mehrfach und grinst. Dieter Bohlen scheint sich auf Marius’ Stimme konzentrieren zu wollen, versteckt zeitweise seinen Mund mit den Händen und schaut vor sich hin. Oder liest er in seinem Skript?

Die Eltern von Marius werden kurz eingeblendet. Sie verfolgen scheinbar jeden Takt und jede Silbe angespannt und fiebern mit Marius mit. Der ist voll in seinem Vortrag drin, singt diese Ballade nicht nur absolut textsicher, sondern mit viel Herz, nachklingenden Tönen und mit immens viel Gefühl!

Dann bricht Dieter Bohlen den Vortrag ab und es wird still. Marius ist natürlich ab sofort alarmiert und total angespannt. Er wirkt absolut nervös.

Die Jury ist wohlgesonnen, schont Marius aber auch nicht

Xavier Naidoo ergreift zuerst das Wort: “Ich weiss nicht, irgendwas fesselt mich an dir. Ich kann den Finger nicht drauflegen. Es ist so … dieses Filigrane, so zerbrechlich, man weiss nicht, ob man dir zur Hilfe kommen soll, oder dann bist du so layed back (Anm. entspannt zurückgelehnt). Ein bisschen ein Rätsel. Aber ich würde dir jetzt eine Chance geben wollen und dich bitten in die Puschen zu kommen.” Marius zeigt ein vorsichtiges Lächeln und bedankt sich.

Nun kommt die Beurteilung der Oana Nechiti. Sie sieht auf einmal sehr überlegend aus und spricht von einem Zwiespalt. Sie kämpfe mit sich selber. Auf einer Seite habe Marius sie mitgenommen und sie hatte fast Pipi in den Augen, und dann in der nächsten Sekunde war sie wieder raus. Sie fand “es nicht konstant genug.” Sie fordert ihn auf es durchzuziehen, zu machen anstatt zu versuchen und dann könne es gut werden.

Pietro Lombardi fand es sehr emotional, man habe gespürt,, dass er “drin war” und dass man Marius den Vortrag abgekauft hätte.

Marius wirkte inzwischen komplett unsicher und schaut Dieter Bohlen sehr angespannt an. Natürlich gibt es wiederum einen Moment der Pause in der Sendung. Die Spannung soll noch mehr gesteigert werden. “Das gute, Marius, ist, dass man natürlich, wenn du da so stehst, glaube ich, erst mal gar nichts erwartet hat. Da bin ich ganz ehrlich. Dein größtes Manko ist, das klingt völlig … (er sucht nach einem Wort) old-fashioned.” In diesem Moment wird Xavier Naidoo eingeblendet, der sich abrupt und überrascht zu Bohlen dreht. Bohlen schwafelt weiter, dass Marius “ein süßer Junge sei, den er irgendwie mag”. Sollte vielleicht positiv klingen, den Spruch hätte er sich sparen können, eine absolut unzutreffende und respektlose Beschreibung für einen jungen ausgewachsenen Mann. Aber Marius sei ihm sympathisch. Ob Dieter Bohlen mit seinen weiteren Kommentaren Marius Müller für zukünftige Auftritte aus der Reserve locken wollte und ihn so zu einer noch größeren Leistung animieren wollte? “Ich glaube echt, dass du ein Kämpfer bist, auch wenn du vielleicht nicht so aussiehst. Aber wenn man mit der Peitsche hinter dir her ist, fängst du irgendwann echt an zu kämpfen.” Schließlich die erlösenden Worte für Marius: Auch Bohlen will ihm eine Chance geben, will aber, dass es “moderner” wird. Er schaut in die Juroren-Runde und meint abschließend “Ich glaube, es sieht ganz gut aus.”

Zustimmung kam prompt und ein lächelndes “Ja” von allen vier Juroren. Marius erhielt glücklich den begehrten gelben Recall-Zettel und zog mit einem erleichterten “Einen schönen Tag noch” von dannen. Eine Goldcard, d.h. Freikarte für die Endrunde, ist es zwar nicht geworden, aber es geht in die nächste Runde und zur nächsten Chance, sein stimmliches Talent zu zeigen. Die Eltern und Freunde jubeln und klatschen begeistert!

Eins ist sicher: Es kommt letztendlich darauf an, wie ein Song beim Publikum ankommt! Man spürte, der Vortrag war souverän, der Song innig und gefühlvoll vorgetragen und kam ehrlich rüber. Er hat die Herzen berührt! Die unzähligen Kommentare in den sozialen Medien nach der Ausstrahlung der heutigen Sendung sprechen für dich, Marius! Deine Eltern sind sichtlich stolz und Du kannst auch stolz sein und jetzt erst einfach mal kräftig feiern.

Bis bald!

 

Der DSDS-Hype ist längst in Burgholzhausen angekommen. Natürlich gab es im Vorfeld zur Sendung Ankündigungen von RTL, ein kurzer Einblick auf Marius’ Auftritt wurde dort gestattet und erhöhte die Spannung. Ein großer Bericht erschien auch in der Taunuszeitung und dann auch noch “Guten Morgen Deutschland” zu Besuch daheim. Der Rummel wird jetzt weitergehen!